19.12.1988, Werneuchen - Die Zeitung der SED "Neues Deutschland" gratuliert zum 80-sten Parteijubiläum

Lieber Genosse Siebert! Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands übermittelt Dir zu Deinem achtzigsten Parteijubiläum die herzlichsten Grüße und Glückwünsche. Mit Stolz kannst Du auf ein Leben voller Arbeit und Kampf für die Interessen der Arbeiterklasse zurückblicken. Beflügelt vom Sieg des Roten Oktober, erfülltest Du in den Tagen der Novemberrevolution 1918 im Arbeiter- und Soldatenrat Deinen Klassenauftrag. Du gehörtest zu den Mitbegründern der Ortsgruppe der Kommunistischen Partei Deutschlands in Deinem Heimatort Werneuchen. Getragen vom Vertrauen Deiner Genossen setztest Du Dich als Ortssekretär und Stadtverordneter der KPD zielstrebig und aufopferungsvoll für die Interessen der Werktätigen ein. Während der braunen Barberei bliebst Du deiner Überzeugung vom Sieg unseres gerechten Kampfes treu.

 


03.02.1974, Werneuchen - Jahresterminplan der SED-Ortsgruppe Werneuchen für das Jahr 1974


04.01.1956, Werneuchen - Arbeitsbescheinigung von Dachdeckermeister Erich Küter

Hiermit bescheinige ich Herrn Georg Siebert, Werneuchen, daß  er von 1941 bis April 1945 in meinem Dachdeckerreibetrieb als dachdecker beschäftigt war, bei einem Wochenlohn von 52,80 M. Erich Küter, Dachdeckermeister, Wegendorfer Straße, Werneuchen

 


09.01.1953


09.01.1953, Werneuchen - Aus dem Tagebuch des Bürgermeisters Georg Siebert

Ein neues Bürgermeisteramt (1951) kam und ist schon wieder gegangen worden, er hat die Stadtverwaltung geändert (nach meinem Anspruch) SED-Genossen rauß, frühere Parteigenossen (der NSDAP) rein, das Ende vom ganzen Werneuchen steht in jeder Beziehung am eklatantesten im Kreismaßstab. Noch eins zu meinen früheren Wiedersehen

Holzhäuser ausgeschlossen

Parteivorsitzender Paul Fritz ausgeschieden

Fritz Knebel(Zuchthaus (Großschieber)

Pieper Wastan (?) (Unterschlagung

 Goedinse Wastan (?) (schwarze Öhlmühle)

Marufke ausgeschlossen (14.000 DM Schnaps>

dies nur einige Beispiele

die neue Parteileitung mit Mühlmeister an der Spitze (M. ist seit 1947 aus dem Westen hier übergereicht) wies im Gespräch, dass ich mit M. führte als derselbe sie eintraf.

M. würdet ihr mit aufnehmen


24.07.1947, Werneuchen - Fritz Willi und Karl Kofke vermessen auf Privatgrundstücken

Die Polizei bescheinigt das Fritz Willi und Karl Kofke zwecks Vermessung Privatgrundstücke betreten dürfen. Im Dokument geht es um die Abtrennung für von den sowjetischen Luftstreitkräften benötigte Landflächen zum Ausbau der ehemaligen Jagdfliegerschule der Wehrmacht in Werneuchen.

 


25.06.1947 - Die Akte Oskar Oppermann


01.02.1947, Werneuchen - Die Entnazifizierung von Kurt Straub

Obengenannter stand am 23.01.1947 vor unserer Kommission zur Verhandlung. Aufgrund einem  eingegangenen Schreiben unterzeichnet von Siebert und Wenzel haben wir die Betreffenden als Zeugen zum Termin geladen. Leider ist keiner der Zeugen erschienen. Die im Testat erhobenen Beschuldigungen weist der Antragsteller auf das entschiedenste zurück und erklärt sich bereit einen Eid darauf zu schwören, das er sich nie an irgendwelchen Aktionen beteiligt hat. Die Komission hielt es für ihre Pflicht die Urteilsverkündung auszusetzen, um erneut die in dem genannten Testat erhobenen Beschuldigungen zu klären.


13.11.1946, Johannes Krämer hat nicht einwandfrei gearbeitet

Herr Johannes Kramer hat nach einer Mitteilung, dass er langjähriges Mitglied der früheren SPD und als solches aus dem Dienst entlassen sei, im Mai-Juni 1945 die Leitung unseres Wohnungsamtes übernommen. Man darf sagen dass seine Arbeit, obwohl ihm auf seinem Wunsch ein verhältnismäßig großer Stab von Angestellten zur Verfügung stand, nicht ganz einwandfrei war.


06.11.1946, Bericht der SED über den CDU Gemeindevertreter Petrick

Herr Petrick besitzt in Eberswalde ein Restaurant, das er verpachtet hat. Er war hier nach dem ersten Weltkrieg Bauunternehmer, konnte sich aber nicht halten, weil er einen ziemlich flotten Lebenswandel führte, der über seine Verhältnisse ging. Er hat sich später als baukontrolleur und durch ähnliche Geschäfte ernährt. Im ersten Weltkrieg wurde er als Leutnant entlassen. Während der Hitlerzeit, vor dem Kriege, machte er eine Ausbildung zum Hauptmann durch und war im Kriege als Hauptmann bei der Truppe. Das er antifaschistisch gewesen wäre, ist damals von der Bevölkerung nicht bemerkt worden. Im Gegenteil, er galt als ziemlich reaktionär. Herr Petrick ist jetzt zweiter Vorsitzender der CDU-Ortsgruppe Werneuchen und seit der Gemeindewahl Gemeindevertreter der CDU.

 


05.10.1946, Karl Grothe denunziert Karl Krüger

Als der Krieg mit Russland begann, äußerte ich mich im Beisein des Zimmerpoliers Karl Krüger! Krüger sagte, die Russen hätten laut Heeresbericht eins auf den Deckel bekommen. Darauf sagte ich: Wenn das nicht mal umgekehrt ist!

 


19.09.1946, Werneuchen - Ermittlungsverfahren der SED Cottbus und Werneuchen gegen das SA und NSDAP-Mitglied Schwarz, Werneuchen, Altstadt 1c

 

 


13.09.1946, Werneuchen - Die Akte "Nagrassus", Ablösung des Werneuchner Ortspolizisten wegen Trunkenheit u.a.


01.09.1946, Werneuchen - Spitzelbericht der SED-Werneuchen (heute die Linke) über die Wahlversammlungen der demokratischen Parteien in Werneuchen

Eine der Geheimakten der SED-Werneuchen, "Arbeitsgebiet Werneuchen", Einbklicke in die geheime Spitzeltätigkeit der SED (heute dieLinke) gegen die andereren Partienen der Stadtverordnetenversammlung in Werneuchen.


07.08.1946, Werneuchen - Kriegsverbrecher Dunst, Hirschfelde ist aus der Haft des NKDW entflohen


19.07.1946, Entnazifierung von Anton Wentzlick vom Antifaschistischen Auschuss Werneuchen mit 5 zu 1 Stimmen abgelehnt


18.07.1946, Werneuchen - SA-Mann Otto Jagode hat an Massenerschießungen teilgenommen

Otto Jagode ist ein besonders übler Nazityp. Jagode ist ein altes Mitglied der NSDAP und war Scharführer der SA. Er trat grob und brutal auf und die antifaschistischen Einwohner waren stets in Sorge, von ihm denunziert zu werden. Er erzählte hier, als er auf Urlaub war, dass er in Russland dabvei gewesen sei, wenn Massenerschießungen stattfanden, um mit den Leichen der Frauen und Kinder die Löcher in der Straße auszufüllen. Er rühmte sich damit, dass er selbst an diesen Schandtaten teilgenommen hat. Würde er hier sein, so würden wir ihn der russischen, politischen Polizei übergeben.

 


15.07.1946, Werneuchen - Bescheinigung der SED-Gruppe Werneuchen

-SA-Mann Behm aus Werneuchen war eigentlich ein Kommunist und der Familie Wenzel versucht hat zu helfen, die aber dann trotzdem vernichtet wurde

 


11.07.1946, Werneuchen - SED Werneuchen an die SED-Gebietsleitung Zörbig

Die SED Werneuchen teilt auf Anfrage der Arbeitsgebietleitung der SED Zörbig mit, dass das ehemalige NSDAP Mitglied und SA Scharführer Otto Jagode aus Werneuchren einer der schlimmsten Nazis war, bei jeder Gelegenheit seine SA-Uniform trug und im übrigen eine brutale, feige und schmarotzende Gesinnung hat.

 


12.06.1946, Beiersdorf - Hermann Pietsch ehemaliger Vorarbeiter auf dem Gut Ahrend hat ukrainische und polnische Frauen und einen Franzosen geschlagen.

 

06.06.1946, Werneuchen - Die Angestellte im Stadthaus Frau Hildegart Warsow, Mutter von drei Kindern, pflegt unmoralischen Umgang mit russischen Soldaten

 


06.06.1946, Werneuchen - Charakteristik des Schulleiters und Bibliothekars Walter Holzhäuser


22.05.1946, Schönfeld - Bericht zur Lage


20.05.1946, Amtsvorsteher Pöggel


18.05.1946, Schönfeld - Bericht zur Versammlung


11.05.1946, Stimmungsbericht


07.03.1946, Werneuchen - Diebstahlsanzeige

 

01.03.1946, Werneuchen - Lebenslauf Georg Siebert


27.02.1946, Sellungnahme der KPD Werneuchen zum Antrag des Fritz Büttners seine Schankwirtschaft wieder zu eröffnen

In dem Lokal von Fritz Büttner, Werneuchen haben vor 1933 die führenden Männer der Stadt Werneuchen ihre Vorbesprechungen abgehalten und es durften deswegen ein Arbeiter, wenn er der KPD angehörte, das Lokal nicht betreten. Ich wurde selbst zweimal hinausgewiesen, dagegen Arbeiter, welche als Zuträger und Spitzel dienten, spielten dort mit dem damaligen Bürgermeister Skat.
Die Spitzeltätigkeit der geduldeten Arbeiter wurde mir vom damaligen Bürgermeister bestätigt. Diese Spitzeltätigkeit führte zu meiner Verhaftung und ich endete im KZ-Lager.
Von 1933 bis 1942 war dieses Lokal immer nur der Treffpunkt derjenigen Elemente, denen wir unser heutiges Elend zu verdanken haben, demzufolge würde die Erteilung einer Konzession an Büttner einen Treffpunkt für die Feinde des Wiederaufbaues eines neuen demokratischen Deutschlands bilden.

 


27.11.1945, Werneuchen Richard Schulz


01.10.1945, Weesow-Lehrer Gossow


19.11.1943, Wegendorf-Ortsgruppenleiter


09.10.1942, Werneuchen - Bürgermeister Köhler zieht den Dachdecker Georg Siebert zur Instantsetzung von Fliegerschäden (?) heran


15.12.1938, Bürgermeister Körner als Polizeibehörde legt ein Zwangsgeld gegen Georg Siebert fest

Es sind angezeigt worden, weil Sie rotz mehrmaliger Aufforderung in der Werneuchener Zeitung das Gras von der Gehbahn vor Ihrem Grundstück in der Askanenstraße nicht entfernt zu haben. Es wird deshalb gegen Sie ein Zwangsgeld von 5 RM festgesetzt. Festgestellt am: 18.10.1938

Zeugnis des Polizei-Hptw. Schulz

 


16.08.1933, Werneuchen - Der Apparat wird den Werneuchner Nazis überlassen

Der beschlagnahmte Vervielfältigungsapparat wurde nach Apsprache mit Genossen Willi Förster (Redner) und georg Engel den Nazis überlassen.

 


16.08.1933, Werneuchen - Die Polizei beschlagnahmt den Vervielfältigungsapparat von Georg Siebert

Aufgrund der Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutze von Volk und Staat vom 28. Februar 1933 (R.G.Bl.I Sv83) und des gesetzes über die Einziehung kommunistischen Vermögens vom 26. Mai 1933 (R.G.Bl.I S.293) in Verbindung mit der Durchführungsverordnung des Preuß. Ministers des Innern vom 31. Mai 1933 (G.S.Nr.39) werden nachstehende Vermögenswerte, nähmlich: 1 Vervielfältigungsapparat hiermit beschlagnahmt und zugunsten des Landes Preußen eingezogen. im Auftrag Freiherr Schenck zu Schweinsberg

 

 


Download:

Festschrift zum 250. Geburtstages des Dichterpastors F.W.A. Schmidt


Werneuchen-Aus alter Zeit

ist ein Buch zur Geschichte der Stadt Werneuchen und

Eine Vorschau finden Sie hier: Werneuchen - Aus alter Zeit - Google Books-


© www.heimatheft.de Senden Sie ihre E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: M.Kuban@gmx.de 
Martin Kuban, Werneuchen, Stand: 04. Dezember 2014